Die Fachschaft

An deutschen Hochschulen ist es üblich, dass die Studierenden eines Studiengangs oder mehrerer thematisch ähnlicher Studiengänge durch eine eigene Fachschaft vertreten werden. An der Universität zu Lübeck trat im Wintersemester 2012/13 zum ersten Mal, als neu gebildetes Gremium der Studierendenschaft, die Fachschaft MINT zusammen. Die neue Fachschaft ging dabei aus den beiden bisherigen Fachschaften, Computer Science (heute MML) und Molecular Life Science hervor.

Die Fachschaft MINT vertritt damit alle etwa 2000 Studierenden der Sektion MINT. Dazu zählen die folgenden Studiengänge:

- Entrepeneurship in digitalen Technologien (EdT)

- Informatik (Info)

- IT-Sicherheit (IT-Sec)

- Mathematik in Medizin und Lebenswissenschaften (MML)

- Medieninformatik (MDI)

- Medizinische Informatik (MI)

- Medizinische Ingenieurwissenschaft (MIW)

- Robotik und autonome Systeme (Robotik)

- Biophysik (BP)

- Infection Biology (IB)

- Medizinische Ernährungswissenschaft (EW)

- Molecular Life Science (MLS)

 

Ab dem Wintersemester 2016/2017 wird der ebenfalls zur Sektion MINT zugehörige Studiengang Psychologie durch eine eigene Fachschaft vertreten.

 

Was macht eine Fachschaftsvertretung?

Die Aufgaben einer Fachschaftsvertretung, verkürzt oft Fachschaft genannt, sind vielseitig, aber in erster Linie auf das Universitäre beschränkt. So vertritt sie etwa die Studierenden gegenüber den Lehrenden und setzt sich für eine stetige Verbesserung der Lehre ein. Hierzu trifft sich die Fachschaft einmal pro Semester mit den Sektionsvorsitzenden und den Studienleitern der MINT-Sektionen. Im direkten Kontakt mit den verantwortlichen Lehrenden ist es möglich, Anmerkungen und Vorschläge von studentischer Seite zu besprechen. Dabei stehen Themen wie die Evaluation der Lehre oder die Planung neuer Studiengänge im Vordergrund.

Bei Problemen rund ums Studium ist die Fachschaft die erste Anlaufstation. Dafür bietet sie zweimal wöchentlich Öffnungszeiten an, in denen sich jeder Student auch Tipps für anstehende Klausuren geben lassen kann.

Die Fachschaft vergibt jährlich den sogenannten Heliprof. Mit dem Heliprof wird ein von der Studierendenschaft der Sektionen MINT gewählter Dozent für die aus studentischer Sicht beste Lehre ausgezeichnet.

Des Weiteren organisiert die Fachschaft Veranstaltungen wie das „Chillen und Grillen,“ ein gemütlicher Grillabend für Studierende, Mitarbeiter und Professoren, oder die „Student Lecture,“ ein Vortragsabend von Studenten für Studenten. Bei diesen Veranstaltungen sollen die Studierenden Dozenten und Professoren außerhalb des Studienbetriebs kennen lernen und über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Aber auch bei anderen Aktionen, wie dem „Campus Open Air“ helfen die Fachschaftsmitglieder oft mit und haben sich so unter anderem einen guten Ruf als Grillmeister erarbeitet.
Die in der Fachschaft anfallenden Aufgaben werden durch gewählte und durch freiwillige studentische Mitglieder verrichtet. Die Fachschaftsarbeit ist - wie in allen Gremien der Universität - ehrenamtlich und wird nicht vergütet. Die Mitglieder der Fachschaft treffen sich mindestens zweimal im Monat abends nach den Vorlesungen, um zu planen und Dinge, die die Lehre betreffen, zu besprechen.

Falls Ihr Lust habt in gemütlicher Atmosphäre sowohl studiengangsbezogene als auch studiengangsübergreifende Themen zu besprechen oder Veranstaltungen zu organisieren, dann seid Ihr herzlich zu unseren Sitzungen eingeladen.